…tagtäglich öffnen Millionen von Menschen in Deutschland ihren Briefkasten. Sie finden darin Zeitungen, Zeitschriften, Werbeprospekte, Briefe, Warenproben, Kataloge und anderes vor. Doch wie kommen diese Dinge dort hinein? Ist es das Werk eines einzelnen? Die meisten Menschen machen sich darüber keine Gedanken – müssen sie auch gar nicht!

Auf diesen Internetseiten stellt sich die Express-MedienVertrieb GmbH & Co. KG vor. Ein Dienstleistungsunternehmen mit Know How und Erfahrung. Lernen Sie uns kennen!

Von der Warenannahme bis zum Einstecken in den Briefkasten – Vertrauen ist gut Kontrolle ist besser. Nun wollen wir keine Schlagzeilen in punkto Mitarbeiterüberwachung oder ähnlichem erzeugen. Wir meinen aber, dass wir das Vertrauen unserer Kunden in unser Unternehmen zu rechtfertigen haben. Um das zu gewährleisten setzen wir auf standardisierte Prozesse, die nachvollziehbar und an jeder Stelle kontrollierbar sind:
Warenannahme
sämtliche Verteilmaterialien werden bei Ankunft in unserem Zentrallager auf Vollständigkeit und Unversehrtheit hin geprüft.
Disposition
anhand des Kundenauftrages werden die jeweils gewünschten Ortschaften und/oder Ortsteile selektiert. Durch diese Zuweisung erfolgt automatisch die stückzahlmäßige Aufteilung auf unsere Depots und direkt auf die Zustelltouren unserer Lieferanten.
Kommissionierung
anhand der erzeugten Kommissionierungslisten wird jetzt für jeden einzelnen Zusteller abhängig von Depot und Zustelltour die jeweilige Anzahl der Verteilmaterialien separiert und abgepackt.
Zustellerbelieferung
anhand der Tourenliste liefert nun der Lieferant die Verteilmaterialien an die entsprechenden Zusteller. Grundlage für die Tourenliste sind wiederum die Daten der Disposition.
Zustellung
Nach Erhalt der Liefermengen nebst Verteilanweisung erfolgt die Zustellung durch unsere Zustellerin oder unseren Zusteller in das fest vorgegebene Zielgebiet.
Der reine Verteilprozess ist damit also abgeschlossen. Um nun auch sicherzugehen, dass die Verteilung auftragsgemäß durchgeführt wurde, nutzen wir sämtliche branchenübliche Kontrollarten:
Sichtkontrolle
Die Zustellqualität wird während oder kurz nach der Zustellung überprüft. Dabei werden die bestückten Briefkästen auch auf Einhaltung von Einwurfverboten hin überprüft.
Telefonbefragung
Auf Grundlage der vorhandenen Nummernverzeichnisse werden telefonische Befragungen nach Erhalt des Verteilmaterials durchgeführt. Dabei werden ggf. auch die örtlichen Begebenheiten wie Lage des Briefkastens, das Vorhandensein eines Einwurfverbotes sowie der Zeitpunkt der Zustellung hinterfragt und dokumentiert.
Haushaltsbefragung
Die Befragung der Anwohner nach Erhalt des Werbematerials findet im persönlichen Gespräch statt. Wie bei der Telefonbefragung werden Name, Straße und örtliche Begebenheiten des/der Befragten dokumentiert.